Herzlich Willkommen

auf den Informationsseiten zum 68. Westfälischen Schützentag

am 13. - 14.10.2017 in Bad Rothenfelde

 

 

 

 


 

 

  WIR SAGEN DANKE !

 

Ihr Vorstandsteam vom Schützenkreis "Teutoburger Wald"

[28.10.2017]

Viel Lob für Ausrichter [NOZ - Südkreis - 26.10.2017]

Bestens besucht: die Delegiertenversammlung des WSB in der Sporthalle.

Schützenkreis Teutoburger Wald empfahl sich als Gastgeber des WSB

Zwei Tage lang pulsierte das Herz des Westfälischen Schützenbundes (WSB) in Bad Rothenfelde: Der Westfälische Schützentag lockte rund 3500 Schützen in den Kurort und mit ihnen viele Besucher aus  der ganzen Region. „Eine ausgezeichnete Werbung für das Schützenwesen“, urteilt Kreispräsident  Heinz Ahring rückblickend über das (nicht nur) grün-weiße Großereignis.

BAD ROTHENFELDE. Als Gastgeber stemmte der Schützenkreis Teutoburger Wald die Veranstaltung, die, so mutmaßte der Kreispräsident bereits beim „Teutonenabend“, wohl als das größte Event in seine Geschichte eingehen wird. Ermöglicht wurde ihr Gelingen von vielen Köpfen und tatkräftigen Händen: „Das war eine tolle Veranstaltung, die wieder einmal gezeigt hat, dass es nur gemeinsam geht“, gilt der Dank des Kreispräsidenten insbesondere den vielen, vielen Helfern aus allen Vereinen des Schützenkreises, aber auch der Feuerwehr, dem DRK, der Gemeinde und dem Landkreis sowie nicht zuletzt den Bad  Rothenfeldern Bürgern für ihr Verständnis. „Ohne diese Unterstützung wäre dieses Großereignis nicht zu stemmen gewesen“, betonte Ahring. Doch die Mühe hat sich gelohnt: Mit berechtigtem Stolz registrierte der Schützenkreis die breite positive Resonanz auf das Ereignis, das mit der Eintragung der WSB-Vertreter in das Goldene Buch der Gemeinde und mit einer Anpflanzung im Rosengarten seinen Auftakt nahm. Eine Ehrentafel erinnert zwischen den Rosen künftig an den ersten Westfälischen Schützentag auf niedersächsischem Boden. Dessen Bedeutung unterstrich auch die große Teilnehmerzahl bei der Delegiertenversammlung am Festsamstag. Gleich 18 von bundesweit 20 Landesverbänden waren in der Sporthalle am heristo-Sportpark vertreten „Ich habe seit Langem keine so gut besuchte Versammlung mehr erlebt“, meinte ein Teilnehmer beim Anblick der voll besetzten Halle. Auch der Präsident des Deutschen Schützenbundes, Hans- Heinrich von Schönfels, folgte der Einladung in den Kurort. Dem Präsidenten des ausrichtenden Schützenkreises Teutoburger Wald, Heinz Ahring, überreichte er in Anerkennung seiner Verdienste um das Schützenwesen das silberne Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes. Für besondere Verdienste im Westfälischen Schützenbund wurde Klaus Röttger, Ehrenpräsident des Schützenkreises, mit dem Ehrenzeichen in Gold des WSB ausgezeichnet. Als kurz zuvor neu gewählter Präsident des WSB verlieh Dieter Rehberg zum Dank für die Ausrichtung des Schützentages Bürgermeister Klaus Rehkämper, Gemeindebrandmeister Michael Janböke, Andreas Weber, Vorsitzender der SSG Bad Rothenfelde, und Kreispräsident Heinz Ahring die Präsidentenplakette in Bronze.
Der Schützenkreis bewies unterdessen nicht nur sein organisatorisches Talent. Auch sportlich drückte er
dem Westfälischen Schützentag nachhaltig seinen Stempel auf. Schließlich stammen mit Landeskinderkönig Henry Mayer von der SSG Bad Rothenfelde und Landesjugendkönig Finn Deik Lauxtermann vom SV Oesede-Papiermühle gleich zwei Landesmajestäten aus den eigenen Reihen. Im Kampf um die Würde des Landeskönigs erzielte Ulrich Thies vom SV Aschen mit Platz fünf ein beachtenswertes Ergebnis. Seine  eigenen Majestäten kürte der Schützenkreis beim „Grünen Abend“ zum Abschluss des Festwochenendes.
Die Kette des Kreisjugendkönigs nahm dabei Niklas aring vom SV Westbarthausen- Kleekamp entgegen.
Erster Prinz ist Jonas Klaiber (SV Heidland-Strang), zweite und dritte Prinzessin wurden Tabata Guß (SV Kloster Oesede) und Johanna Obermeyer (SV Natrup-Hilter). Den Wettkampf um die Würde der  Kreisdamenkönigin entschied Miriam Pflughaupt vom SV Erpen-Timmern für sich. Zur ersten und zweiten
Prinzessin wurden Doris Aulenbrock-Pöhler (BSV Müschen) und Marianne Höwelhans (SV Schwege) gekürt.
Zum dritten Mal legten auf die Scheibe auch die Herren an. Den Titel des Kreisherrenkaisers holte – nach seinem Königstitel im ersten Jahr – Franz Tepe vom SV Bad Iburg. Erster und zweiter Prinz sind Lutz  Lammert (SV Aschen) und Josef Knappheide (SV Schwege). Der Schützenkreis hat nun erst einmal Zeit, zufrieden durchzuatmen. „Die positiven Reaktionen machen uns stolz“, freute sich Kreispräsident Heinz Ahring. „Und sie bestätigen uns darin, mit dem Wechsel in den WSB den richtigen Schritt getan zu haben.“
Das Zeichen des Gastgebers gab der Schützenkreis vor dem großen Festumzug, der bei bestem  Festwetter zahlreiche Schaulustige in den Kurpark und an die Straßen lockte, an den nächsten Ausrichter weiter: Im kommenden Jahr findet der Westfälische Schützentag in Gelsenkirchen statt.

[Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung - Petra Ropers]