Presse

Kaiserwetter für Schützenkönige und Gefolge [Teuto Express - 16.10.2017]

Zur Rosenpflanzung trafen sich (von links) Bürgermeister Klaus Rehkämper,
Heinz Ahring vom Schützenkreis Teutoburger Wald, Heinrich Geise vom Verein „Freunde des Rosengartens“, WSB-Präsident Klaus Stallmann und Schirmherr Rainer Spiering im Rudi-Wernemann-Rosengarten.
Foto: Sabine Leclercq-Schulte

68. Westfälischer Schützentag fand in Bad Rothenfelde statt

Bad Rothenfelde (te). Vor rund einem Jahr wurde Bad Rothenfelde vom Westfälischen Schützenbund (WSB) für den 68. Jahrestag am 13. und 14. Oktober ausgewählt. Der Schützenkreis Teutoburger Wald hatte als jüngstes Mitglied des Westfälischen Schützenbundes das Heilbad vorgeschlagen und war Ausrichter dieser Großveranstaltung, bei der 3.500 Schützen erwartet wurden.

Am 13. Oktober fand der Auftakt im Restaurant „Osning“ im Carpesol statt. Mehr als 50 geladene Gäste reisten von weither an. Rainer Spiering, der Schirmherr der Veranstaltung, stellte das Vereinsleben der Schützen als gutes Beispiel für die Pflege der Geselligkeit und Gemeinschaft dar. Bürgermeister Klaus Rehkämper präsentierte mit Stolz Bad Rothenfelde als herrliche Kulisse für das Ereignis. Nach dem Eintrag  aller Gäste ins Goldene Buch der Gemeinde begab sich die Gruppe in den Bad Rothenfelder Rosengarten. In seiner Ansprache hatte Klaus Stallmann, amtierender Landespräsident, bereits auf über lange Zeit bewahrte Traditionen der Schützen verwiesen. Dazu gehöre eine Baumpflanzung, die in Bad Rothenfelde zugunsten einer Rosenpflanzung unterbrochen werde. Eine weitere Neuerung führte der Ausrichter ein:  Im Heristo-Sportpark fand erstmals ein Landeskinderkönigschießen statt, das Henry Mayer von der SSG Bad Rothenfelde gewann. Weitere offizielle Programmpunkte folgten am Freitagnachmittag und Sonnabendvormittag, wobei der gesellige Teil nicht zu kurz kam.

Am Sonnabend war der Ortskern durch die Freiwillige Feuerwehr und die Polizei frühzeitig für den Durchgangsverkehr gesperrt worden. Vor dem historischen Kurmittelhaus bot sich ein farbenprächtiges Bild, als um 15.30 Uhr vom Balkon die Proklamation der neuen Landesmajestäten erfolgte. Anschließend begaben sich die zahllosen Vereine auf die gleiche Marschroute des Festumzugs beim Heimatfest. Herrliches Kaiserwetter und milde Temperaturen herrschten in Bad Rothenfelde, als rund 3.500 Schützen in unterschiedlichen Kostümen sowie die Damen in prächtigen Roben durch den Ort bis zum Heristo-Sportpark zogen..

[Quelle: Teuto Express - 16.10.2017 - Sabine Leclercq-Schulte]

Geschichtsträchtige Premiere: Westfälischer Schützentag in Bad Rothenfelde [NOZ - 04.10.2017]

Der Musikverein Füchtorf spielt als Hauptkapelle des Westfälischen Schützentages für die teilnehmenden Vereine auf. Foto: Petra Ropers

Bad Rothenfelde. Der Schützenkreis Teutoburger Wald schreibt Geschichte: Zum ersten Mal holt er den Westfälischen Schützentag auf niedersächsischen Boden. In Bad Rothenfelde begrüßt er als Gastgeber am Freitag und Samstag, 13. und 14. Oktober, die Vereine des Westfälischen Schützenbundes.

Ein westfälisches Großereignis mitten im niedersächsischen Kurort? Die Weichen für die grün-weiße Premiere stellte der Schützenkreis Teutoburger Wald bereits vor drei Jahren. Mit seinen 22 Vereinen und über 5000 Mitgliedern wechselte er in den Westfälischen Schützenbund (WSB). Dort sei er als Neumitglied des Bezirks Münster von Anfang an herzlich aufgenommen worden, betont Jürgen Stumpe vom Kreisvorstand. Die Ausrichtung des 68. Westfälischen Schützentages soll nun auch ein Dankeschön sein. Dem Schützenkreis Teutoburger Wald gehören Vereine aus Dissen, Bab Iburg, Bad Laer, Bad Rothenfelde, Glandorf, Hilter, Borgholzhausen, Hagen und GMHütte an.

Rosen, Festakt und großer Umzug

Und dafür ließ sich der Schützenkreis einiges einfallen. So findet zum Empfang des Bürgermeisters am Freitag ab 10 Uhr anstelle der traditionellen Baumpflanzung dem Austragungsort angemessen eine Rosenpflanzung im Rudi-Wernemann-Rosengarten statt. Nach der Hauptausschusssitzung des WSB, die um 16 Uhr in der „Fuchskuhle“ beginnt, wird mit dem „Teutonenabend“ in der Sporthalle am Heristo-Sportpark ab 20 Uhr der Westfälische Schützentag offiziell eröffnet.

Eingebettet in die Veranstaltung ist der Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Schießsportgemeinschaft Teutoburger Wald (SSG Teuto). Eine Ausstellung mit Exponaten aus fünf Jahrzehnten SSG Teuto zieht deshalb in der Sporthalle die Blicke auf sich. Den musikalischen Rahmen gestaltet der Musikverein Füchtorf als Hauptkapelle der beiden Festtage. Den „Teutonenabend“ lässt sich auch Bauer Schulte Brömmelkamp nicht entgehen. Humorvolle Stunden sind damit garantiert.

Erstmals mit Landeskinderkönig

Der erste Schützentag in Bad Rothenfelde hält für die teilnehmenden Vereine unterdessen auch in sportlicher Hinsicht eine Premiere bereit. Denn neben dem Wettkampf um die Würde des Landeskönigs und des Landesjugendkönigs findet zum ersten Mal auch ein Landeskinderkönigsschießen mit dem Lichtpunktgewehr statt. Als Initiator stiftet der Schützenkreis dafür auch gleich die zu verleihenden Ehrenzeichen. „Damit möchten wir einen Beitrag für die Zukunft unseres Verbandes leisten“, betont Kreispräsident Heinz Ahring in seinem Grußwort zum Festprogramm.

Ausgetragen werden die Wettkämpfe am Festsamstag ab 9 Uhr im Schießstand der SSG Bad Rothenfelde. Die um 10 Uhr beginnende Delegiertenversammlung wird von einem attraktiven Partner-Programm begleitet. Um 15 Uhr versammeln sich dann die Schützen und Kapellen vor dem Kurmittelhaus. Gute Sicht aus allen Reihen ist gewährleistet. Denn die Proklamation der neuen Landesmajestäten erfolgt um 15.30 Uhr auf dem Balkon des Kurmittelhauses.

Ein großer Festumzug schlängelt sich danach als durch die Straßen des Kurortes. Am Abend wird beim „Grünen Abend“, der Landes- und Kreiskönigsball verbindet, mit der Partyband „Casablanca“ in der Sporthalle am Heristo-Sportpark kräftig gefeiert.

[Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung - Petra Ropers]

Westfälischer Schützentag [NOZ/Südkreis - 28.09.2017]

Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen bereits seit Monaten auf Hochtouren. Schließlich wird Bad Rothenfelde zum Schauplatz einer ganz besonderen Premiere: Zum ersten Mal in seiner Geschichte findet am Freitag und Samstag, 13. und 14. Oktober, der Westfälische Schützentag auf niedersächsischem Boden statt
rop Bad Rothenfelde. Der Schützenkreis Teutoburger Wald, der vor drei Jahren mit seinen Mitgliedsvereinen in den Westfälischen Schützenbund (WSB) wechselte, holt das grün-weiße Großereignis nach Bad Rothenfelde. „Die Tradition bewahren, der Gegenwart Rechnung tragen und für die Zukunft arbeiten!“ Unter diesem Motto des Schützenkreises steht auch der Westfälische Schützentag, zu dem allein Tausende von Schützen im Kurort erwartet werden.
Dabei reicht die Tradition bereits weit zurück: Seit 1951 findet das Ereignis alljährlich rund um die Delegiertenversammlung des WSB statt. Die Gegenwart präsentiert sich allerdings mit einigen Neuerungen. Denn mit dem Zuschlag für den Schützenkreis Teutoburger Wald kommen die westfälischen Vereine nicht nur erstmals über die Landesgrenze. Der Gastgeber sorgt zudem für einige ganz besondere Akzente im Programm.
So findet zur Eröffnung am Freitag ab 10 Uhr anstelle der traditionellen Baumpflanzung dem Austragungsort angemessen eine Rosenpflanzung im Rudi-Wernemann-Rosengarten statt. Nach der Hauptausschusssitzung des WSB in der „Fuchskuhle“ wird beim „Teutonenabend“ in der Sporthalle am heristo-Sportpark ab 20 Uhr kräftig gefeiert.
„Für die Zukunft arbeiten“ die Vereine des Schützenkreises Teutoburger Wald mit einer engagierten Nachwuchsförderung, die nun beim Westfälischen Schützentag ihren Niederschlag findet. Denn auf Anregung des gastgebenden Schützenkreises bereichert zum ersten Mal neben dem Landeskönigs- und Landesjugendkönigsschießen auch ein Landeskinderkönigsschießen das Programm. Ausgetragen werden die Wettkämpfe um die Ehrentitel am Samstag ab 9 Uhr in der Fuchskuhle. Eine Stunde später beginnt die offizielle Delegiertenversammlung.
Auf dem Balkon des Kurmittelhauses findet dann um 15.30 Uhr die Proklamation der neuen Landesmajestäten statt. Ein großer Festumzug schlängelt sich als langer, grün-weißer Lindwurm danach durch die Straßen des Kurortes. Am Abend wird beim „Grünen Abend“, der Landes- und Kreiskönigsball verbindet, in der Sporthalle am heristo-Sportpark gemeinsam gefeiert.

[Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung - Südkreiskurier Lokales]

Tradition bewahren, der Gegenwart Rechnung tragen und für die Zukunft arbeiten! [Schützenwarte WSB]

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder,

das ist der Leitsatz dem sich der Schützenkreis Teutoburger Wald e.V. mit seinen 22 angeschlossenen Vereinen seit über 60 Jahren verschrieben hat. Auch der 68. Schützentag am 13. und 14. Oktober 2017 wird unter diesem Motto stehen. Wir sind stolz, als jüngstes Mitglied im Westfälischen Schützenbund, diese seit 1951 jährlich durchgeführte Tradition eines Schützentages aus Anlass der jährlich durchzuführenden Delegiertentagung bewahren und ausrichten zu dürfen. Es wir aber auch ein etwas anderer Schützentag werden.

Um der Gegenwart Rechnung zu tragen, wird die traditionelle, freitägliche Baumpflanzung in eine Rosenpflanzung umgewandelt. Denn Bad Rothenfelde hat ein, weit über die Landesgrenzen hinweg, bekanntes Rosarium, das nicht nur etwas für Hobbygärtner ist. In dem Rudi-Wernemann-Rosengarten wetteifern über 6500 Rosenstöcke um die Blicke von tausenden von Besuchern. Sicherlich ein würdiger Ort, für die Gedenktafel zum 68. Westfälischen Schützentag. Nach der Hauptausschusssitzung freuen wir uns, unseren Gästen einen abwechslungsreichen „Teutonenabend“ am Freitag bieten zu können.

Neben den traditionellen Wortbeiträgen und die Einbettung des Festaktes zum 50 jährigen Bestehens der Schiesssportgemeinschaft Teutoburger Wald (SSG Teuto) wird Bauer Schulte Brömmelkamp garantiert die Lachmuskeln bearbeiten. Für die Musikalische Unterhaltung wird, wie bei der Vorstellung des Schützentages in Gütersloh, der Musikverein Füchtorf sorgen.

Am Samstag wird der dritte Teil unseres Mottos umgesetzt – „für die Zukunft arbeiten“.

Die Zukunft ist: unsere Kinder! Nur mit ihrer frühzeitigen Einbindung in unsere traditionsreichen Vereine kann der Fortbestand gewährleistet werden. Mit dem Lichtpunktgewehr ist eine hervorragende Möglichkeit geschaffen worden, dieses in die Tat umsetzen zu können. Neben dem 43. Landesschützenkönig, dem 26. Landesjugendkönig wird zum ersten Mal ein Landeskinderkönig  mit dem Lichtpunktgewehr am Samstagvormittag ausgeschossen.Da diese Herzensangelegenheit auf die Initiative des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. zurückgeht, ist es selbstverständlich, dass auch die entsprechenden Insignien von uns gestiftet werden.

Zeitgleich zum Delegiertentag, findet das Partnerprogramm statt.

Zwei Varianten stehen zur Verfügung.

Variante I: Einstündige Gradierwerksbesichtigung, anschließend Bustransfer zur Mittagsgaudi mit Begrüßungsgetränk, Spaß und  Musik.
Variante II: Bustransfer zum Outletcenter Papyrus „Die ganze Welt der schönen Dinge“
anschließend Bustransfer zur Mittagsgaudi mit Begrüßungsgetränk, Spaß und  Musik.  Die Möglichkeit für eine zwischenzeitliche „Stärkung“ ist ebenfalls vorhanden.

Nach dem Delegiertentag und dem Partnerprogramm findet der Höhepunkt eines jeden Schützentages statt: der Traditionelle Schützenumzug.

Mehrere tausend Teilnehmer werden vor dem geschichtsträchtigen Kurmittelhaus von Bad Rothenfelde Aufstellung nehmen. Nach Verkündung der neuen Landeskönige vom Balkon des Hauses aus, wird sich ein langer Lindwurm, begleitet von vielen Spielleuten aus Nah und Fern, durch den festlich geschmückten Ort ziehen. Tausende von Schaulustigen werden den Marsch auf der ca. 2 km langen Strecke vom Kurmittelhaus bis zum heristo-Sportpark verfolgen. Dort angekommen besteht die Möglichkeit sich zu erfrischen und zu stärken.

Für die Kinder wird es altersgerechte Möglichkeiten geben, sich auszuprobieren und Spaß zu haben.

Ab 20:00 Uhr wird zum „Grünen  Abend“ in die Sporthalle des heristo-Sportparks geladen (19:00 Uhr Einlass). Mit der MAX-Band wurde eine Top-Band verpflichtet, die keine Wünsche offen lässt. (Notieren Sie sich doch jetzt schon mal einige Wunschtitel!) Wir wünschen schon jetzt allen Teilnehmern viel Spaß! (Karten für dieses Event gibt es nur im Vorverkauf)

Der Schützenkreis Teutoburger Wald und die Gemeinde Bad Rothenfelde freuen sich auf einen unvergesslichen 68. Westfälischen Schützentag mit vielen Gästen!

Und nicht vergessen: Tut etwas für Eure Zukunft! Bringt Eure Kinder mit!!!

 

Mit Schützengruß

Schützenkreis Teutoburger Wald e.V.

Kreispräsident

Heinz Ahring

Verbandsspitze des WSB zum Antrittsbesuch in Bad Rothenfelde [NOZ - 13.12.2016]

Antrittsbesuch beim Bürgermeister (v.l.): Rolf Dorn, Jochen Willmann, Dieter Rehberg (WSB-Vizepräsidenten), Klaus Stallmann (WSB-Präsident), Bürgermeister Klaus Rehkämper, Heinz Ahring (Kreispräsident Teutoburger Wald), Sabine Lüttmann, Jasmin Pforth, Stefan Butt (WSB-Vizepräsidenten) beim Besuch der Delegation im Rathaus Bad Rothenfelde. Foto: Achim Köpp

 

Bad Rothenfelde. Die Organisation von Heimat- oder Kreisschützenfest stellt gemeinhin Bad Rothenfelde vor keine großen Probleme mit den jeweils gut 1000 Teilnehmern am Festumzug. Sind es jedoch 4000 und mehr, die in geordneten Formationen das Heilbad durchqueren, handelt es sich doch um ein größeres Kaliber. Das wird der Fall sein, wenn sich beim zweitägigen Schützentag des Westfälischen Schützenbundes (WSB) im Heilbad am Samstag, 14. Oktober 2017, der Festmarsch in Bewegung setzt: Mehr als 4000 Mitglieder werden dazu erwartet.

Um das niedersächsische Heilbad mit seinen organisatorischen und örtlichen Möglichkeiten für die Durchführung eines solchen Großereignisses kennenzulernen, weilte jetzt eine Präsidiumsdelegation des WSB mit Klaus Stallmann an der Spitze zu ersten Kontakten in Bad Rothenfelde und traf dort Bürgermeister Klaus Rehkämper sowie Heinz Ahring, den Präsidenten des Schützenkreises Teutoburger Wald. Für das Schützentreffen stehen das Kurzentrum und der Heristo-Sportpark zur Verfügung.

Weiterlesen: Schützenkreis Teutoburger Wald – Die richtge Entscheidung

Dem WSB angeschlossen

Der Grund, warum der Westfälische Schützentag im niedersächsischen Bad Rothenfelde durchgeführt, liegt darin, dass sich der ehemalige Schützenkreis Iburg vor geraumer Zeit in das nahe Westfalen orientiert hat, dort unter seinem neuen Namen „Schützenkreis Teutoburger Wald“ in Borgholzhausen-Westbarthausen residiert und somit dem WSB angeschlossen ist. Dessen Mitglieder kommen aus den Kreisen Bielefeld, Bochum, Dortmund, Hagen, Hamm, Gelsenkirchen, Lippe, Münster, Soest, einigen Regionen des Niederrheins - und nun auch aus dem Raum Osnabrück.

Weiterlesen: Angriff aufs Brauchtum – Schützenumzüge ohne Polizeischutz

Zwar sei Bad Rothenfelde als Naherholungsziel vor allem an Wochenenden sehr beliebt, erklärte Rehkämper seinen Gästen, denn man zähle fast eine Million Tagesbesucher im Jahr. Allerdings sei der Gästestrom ein anderer als an solchen Großereignissen. „Das bedeutet viel logistische Vorarbeit in den nächsten Monaten“, prognostizierte er, „doch werden uns der Landkreis und entsprechende Fachdienste zum Beispiel bei der Verkehrs- und Parkplatzregelung unterstützen.“ Im Übrigen habe der WSB mit der Wahl Mitte Oktober ein glückliches Händchen bewiesen, freute er sich für die Gäste, denn am Abend kämen die Teilnehmer obendrein in den Genuss der bundesweit einzigartigen „lichtsicht 6 - projektions-biennale“ .

Beeindruckt

WSB-Präsident Klaus Stallmann war beeindruckt von dem, was das Heilbad bietet. Er freut sich auf Freitag, 13., und Samstag, den 14. Oktober: Unser Programm steht, wir könnten sofort starten.“ Programmpunkte sind am Freitag eine Baumpflanzung, die WSB-Hauptausschusssitzung und ein „Teutonenabend“ mit Festakt zum 50-jährigen Bestehen der SSG Teutoburger Wald. Am Samstag das Landeskinder-, Landesjugend- und Landeskönigsschießen, die Delegiertenversammlung, Bannerübergabe an den Bürgermeister des ausrichtenden Kreises 2018, der Festmarsch zum Heristo-Sportpark und der abschließende „Grüne Abend“ in der Sporthalle.

 

[Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung - Achim Köpp]